Home » Das klientenzentrierte Beratungskonzept nach Carl R. Rogers und daraus resultierende Implikationen für die pädagogische Beratung by Olga Alferova
Das klientenzentrierte Beratungskonzept nach Carl R. Rogers und daraus resultierende Implikationen für die pädagogische Beratung Olga Alferova

Das klientenzentrierte Beratungskonzept nach Carl R. Rogers und daraus resultierende Implikationen für die pädagogische Beratung

Olga Alferova

Published
ISBN :
Kindle Edition
40 pages
Enter the sum

 About the Book 

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Note: 1,7, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Fachbereich Erziehungswissenschaften - Institut für Sonderpädagogik), Veranstaltung: Seminar „MoreStudienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Note: 1,7, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Fachbereich Erziehungswissenschaften - Institut für Sonderpädagogik), Veranstaltung: Seminar „Beratung in sonderpädagogischen Kontexten“, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der amerikanische Psychologe und Psychiater Carl Rogers (1902-1987) hat in den 40er Jahren in den USA die klientenzentrierte Psychotherapie als neue klinisch-psychologische Forschungsrichtung begründet, in der die Person und die Beziehung Therapeut – Klient in den Mittelpunkt der Theoriebildung und der therapeutischen Praxis gestellt wird.Er geht davon aus, dass „der Mensch über eine enorme Fähigkeit verfügt, sich selbst in der Art und Weise, wie er ist und sich verhält, zu verstehen und konstruktiv zu verändern, und dass diese Fähigkeit am besten in einer Beziehung mit bestimmten definierten Merkmalen freigesetzt und verwirklicht werden kann“.Der Ansatz dieser Beratung legt eine Technik zugrunde, die das Individuum lehren kann, den geistigen und emotionellen Habitus anzunehmen, der es befähigt, die eigenen Probleme selbst zu lösen.Das eigentliche Ziel des Beraters ist die Entwicklung einer neuen Einstellung bei dem Individuum, das er berät.Aus dem bisher Gesagten ergibt sich folgende Reihenfolge für die Behandlung der einzelnen Themenbereiche:Zuerst werden wir uns mit Rogers Persönlichkeitstheorie (Kapitel 2-3) auseinandersetzen. Im darauf folgenden Kapitel 4 werden wir ausführlich die wesentlichen theoretischen Grundannahmen des klientenzentrierten Konzepts sowie die Merkmale und Bedingungen klientenzentrierter Beratung vorstellen.Im 5.Kapitel wird schließlich der größere Zusammenhang verdeutlicht, in den die klientenzentrierten Beratungsprinzipien innerhalb der pädagogischen Praxis eingeordnet werden können. Wir beschränken uns dabei auf den Bereich der pädagogischen Beratung. Bei der Bearbeitung der einzelnen Themenbereiche haben wir uns bemüht, von einer möglichst breiten Basis einschlägiger Veröffentlichungen auszugehen.